Ausbau der Windkraft in Kärnten beschämend.

Hermagor (20.08.2017) - Die Kärntner Landesregierung und der zuständige Landesrat Rolf Holub hatten Jahre Zeit, um die Windkraft in Kärnten voranzutreiben. Das Resultat von einem Grünen Landesrat, der den Ausstieg aus fossiler Energie betreiben sollte, ist ernüchternd: „Dass nun bald zwei Windräder in Kärnten stehen werden, ist ein beschämendes Ergebnis für Grüne Energiepolitik“, meint Gemeinderätin Marion Mitsche von der Liste F.A.I.R. in Hermagor. Beide Windräder sind von einem Betreiber, der den Wind am Plöckenpass im Gailtal nutzt und dort beide Windräder zum Einsatz bringt. „Es ist erstaunlich, dass er sich die in Kärnten notwendigen Hürden für die Genehmigung solcher Projekte überhaupt antut. Zu viele Hürden mit oft fadenscheinigen Argumenten den Landschaftsschutz betreffend, die in den anderen Bundesländern offenbar keine Rolle spielen. So entsteht wieder einmal der Eindruck bewusster Verhinderungspolitik, was gerade bei den Alternativenergien ein Boomerang werden könnte.“, stellt Marion Mitsche fest.
„Landesrat Rolf Holub ist aufgefordert die Weichen für die Windkraft zu stellen und nicht wie bisher ein Flickwerk an Gesetzen und Verordnungen zu hinterlassen,“ bringt es Marion Mitsche auf den Punkt.