Freilandhühner statt Freilandplakate.

In der Gemeinde Ferndorf soll ein Bio-Mastbetrieb für bis zu 9000 Hühner entstehen. Solche Vorzeigeprojekte, welche die biologische Landwirtschaft forcieren, sollten eine breite Zustimmung und politischen Rückenwind auch über die Gemeindeebne bekommen. „Immer mehr Landwirte und vor allem Nebenerwerbsbauern schließen ihre Betriebe. „Um diesen Trend entgegenzuwirken ist auch die Landespolitik gefordert, besonders wenn es um die Stärkung der biologischen Landwirtschaft geht.“ so F.A.I.R. Klubobmann und Landtagskandidat Thomas Winter – Holzinger.

Solche geplanten Betriebe wie in der Gemeinde Ferndorf, helfen nicht nur der regionalen Produktion, sondern diese Ansätze geben auch Hoffnung, dass die Landwirtschaft in Kärnten durch innovative Projekte und optimale Tierhaltung gestärkt werden kann. Wir sehen auch am Verhalten der KonsumentInnen, dass die Art der Tierhaltung immer mehr eine entscheidende Rolle einnimmt und deswegen die biologische Landwirtschaft in Zukunft noch mehr gefragt sein wird als heute.

„Viele Betriebe würden die Richtlinien für eine biologische Landwirtschaft erfüllen, können sich aber die teure Lizensierung nicht leisten“, nennt Winter-Holzinger ein konkretes Beispiel, wo die Landesregierung mehr Unterstützung anbieten könnte. „Ich würde mich freuen, wenn sich die Landtagsparteien für biologische Landwirtschaft und Freilandhühner genauso einsetzen würden wie für so manches Freilandplakat in Kärnten“, so Winter – Holzinger abschließend.