Weitere Verbauung des „Friedenspark Hermagor“ durch Beschluss von ÖVP und FPÖ.

Der Friedenspark in Hermagor, mit der denkmalgeschützten Marienkapelle, ist die letzte Grünfläche in der Stadt Hermagor, die zur Zeit als Spielplatz von der Bevölkerung genutzt werden kann. Ein Gewerbetreibender hat Teile des Friedensparkes gekauft und versucht schon seit ca. 9 Jahre eine Widmung in Bauland über die Gemeinde zu erreichen, damit er diese dementsprechend nutzen kann. „Jetzt soll die gesamte letzte offene Front verbaut werden, der Friedenspark mit der denkmalgeschützten Marienkapelle wird somit versteckt.“, ärgert sich F.A.I.R. Obfrau und Gemeinderätin Marion Mitsche. In der zuvor abgehaltenen Stadtratssitzung ergab sich schon eine hauchdünne Mehrheit, von 3:4 Stimmen. ÖVP und FPÖ stimmten für die Widmung, die SPÖ geschlossen dagegen „Dieses Bild zeigte sich ebenfalls nach einer emotionalen Diskussion im Gemeinderat.“, so Marion Mitsche. Die Liste F.A.I.R. und die SPÖ forderten, mit der Idee der Umwidmung von Grünland auf Bauland, zurück an den Start zu gehen und eine Alternative für die Parkplätze zu finden.

„Leider konnten wir uns mit diesem gemeinsamen Appell nicht durchsetzen“ so Mitsche weiter.
FPÖ, ÖVP und Liste TILL sprachen sich somit auch klar gegen die Jugendlichen, die den Friedenspark nutzen, aus. „Vielmehr wäre es sinnvoll gewesen, den Park von der Kirche zu pachten oder zu kaufen und ihn dann attraktiv zu gestalten, damit die Bevölkerung diesen nutzen kann.“, so Mitsche abschließend.